ENSHEIM Homepage 


Extra-Info: Die Auswanderung nach Südosteuropa im 18. Jahrhundert


Zwischen 1526 und 1687 war Ungarn in Osmanischer Hand.

Während der 150jährigen Türkenherrschaft in Ungarn ging die dortige Bevölkerung um mehr als die Hälfte zurück; nach der Türkenherrschaft wurden nur noch 1,1 Millionen gezählt. Deshalb hatten die habsburgischen Herrscher nach ihren erfolgreichen Kriegen gegen die Türken gegen Ende des 17. Jahrhunderts ein großes Interesse an einer schnellen Neubesiedelung der wiedergewonnenen ungarischen Siedlungsgebiete. Bereits 1689 wurde das erste Impopulationspatent erlassen, mit dem planmäßig deutsche Siedler für Ungarn geworben werden sollten.

Nachdem aber zwischen 1703 und 1711 durch verschiedene Aufstände der Ungarn gegen die Habsburger ein Großteil der deutschen Siedlungen wieder zerstört worden waren, setzte erst nach 1711 die Ansiedlung deutscher Kolonisten wieder ein. Die Auswanderung von deutschsprachigen Siedlern, die meist als Schwaben oder seit dem 20. Jh. als Donauschwaben bezeichnet wurden, erfolgte überwiegend in drei Etappen:

  1. 1723 - 1726 Erster Schwabenzug
  2. 1763 - 1773 Zweiter Schwabenzug
  3. 1782 - 1787 Dritter Schwabenzug.

Ein Blick auf die deutschen Sprachinseln (in roter Farbe) vor 1945 zeigt die Hauptgebiete der deutschen Auswanderung nach Südosteuropa:


Es gab mehrere Siedlungsschwerpunkte:


Quellen:


Zurück zum Anfang des Dokuments

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Zum nächsten Kapitel: "Ensheim unter der Herrschaft des Klosters Wadgassen"



eMail an den Webmaster

© Paul Glass, Dorfstr. 35, D - 74427 Fichtenberg-Erlenhof, Germany