ENSHEIM Homepage


4.3 Kostproben der Ensheimer Mundart


4.3.2 "'s dudd Heij'gawwele rääne!" - Eine Auswahl von Redensarten aus Ensheim

Eine lebendige Sprache bringt immer sehr viele Redensarten hervor. Das gilt für die Hochsprache ebenso wie für die Dialekte. Auch das Ensemma Pladd hat sehr viele Redensarten und Sprüche hervorgebracht, die alle möglichen Situationen des täglichen Lebens abdecken.
Diese Ausdrücke sind teils dem Schriftdeutschen, teils dem Rheinfränkischen entnommen, teils aber auch aufgrund örtlicher Gegebenheiten entstanden. Die Redensarten nehmen zumeist klar und deutlich zu einem Umstand oder zu einem Problem, zu einem Mangel, einer Schwäche, einer Eigenschaft Stellung und werden auch oft eingesetzt, um andere Menschen zu beschreiben, zu beschimpfen, lächerlich zu machen, zu tadeln oder auch um eigene Gefühle wiederzugeben.
Darunter gibt es manche, die man so gut wie gar nicht mehr hört, weil sie von "modernen" Sprüchen verdrängt worden sind, und die deswegen besonders interessant sind. Im folgenden finden Sie eine kleine Auswahl von Redensarten, wie sie in Ensheim gebraucht wurden und noch gebraucht werden.

frässe wie e Birschde’bìnna - sehr viel essen

Ich honn e gòns Rechimännd Dinges se erlelliche. - Ich habe viel zu tun. Ich muß viele Besorgungen machen.

Du bischoo vumm Lämmes gepiggd. - Du bist ja verrückt.

Vaschiss da nurre nidd ‘s Hämmädd! - Sei nur nicht kleinlich!

Unn mach de Oon’schdänniche! - Und benimm Dich ja ordentlich!

Wass däärsäll nidd im Kopp hadd, halla im Ärsch! - Was der sich in den Kopf gesetzt hat, will er auch verwirklichen.

Mach nurre de Narre nidd! - Jetzt übertreibe aber nicht!

‘S isch änna Wää! - Es ist die gleiche Entfernung. Es ist einerlei.

Däärsäll hadd all Firds im Kobb, awwa lehre dulla nidd. - Der hat alle möglichen Einfälle, aber er lernt nicht für die Schule.

Dass Minsch kridd de Hals nidd voll! - Diese Frau kann nicht genug kriegen.

Dassäll soll gudd uss’siehn? Oh, gehma doch furd! Dass isch doch so rubbich wie e Gääß! - Das Mädchen soll gut aussehen? Ach, was! Es ist doch spindeldürr.

Die zwei Trawònde sinn willa ussa Rònn unn Bònn. - Die zwei Burschen sind wieder wie von der Kette losgelassen.

Wänn de Hund nìdd geschess hädd, hälla de Haas krìdd! - (Sagt man, wenn Ausreden mit der Einleitung "wenn" gebraucht werden...)

Alde Bìgg honn schdiffe Heere! - Alte Leute sind und bleiben stur.

Medd dämmsäll ìsch känn grad Fuhr se fahre! - Mit dem ist nicht gut auszukommen. Mit dem ist nichts Rechtes anzufangen.

Donn war de Haas ìwwa die Heeh! - Dann war die Chance vorbei.

Wänn’s ònns Wòmmsche gedd, donn ìscha grad bäida Hegg! - Wenn’s ans Essen geht, ist er sofort dabei.

Däärsäll sidd unn härrd nidd unn gedd känna Häärd nòh! - Der hört (folgt) überhaupt nicht!

Däärsäll felld imma grad medda Souboll erinn! - Der fällt immer gleich mit der Türe ins Haus!

All sinna Lääwe long hadd däär Nìggudd noch nix geschaffd! - Der Tunichtgut hat sein ganzes Leben lang noch nicht(s) gearbeitet!

Die sínn arm wie’s Kleebche! - Die sind sehr arm!

Dänne ìehr Mähle hadd aa de Oonschdònd memm Leffel gefräss! - Deren Tochter hat überhaupt keine Manieren!

Dass ìsch ùffgòng wie ùff Maddse Hochzidd! - Das hat ganz genau (für alle) gereicht!

Hall äämool dinn Schnìss! - Sei endlich mal ruhig! Halte endlich mal deinen Mund!

Die zwei dònse wie de Hommel òmm Schdròng! - Die beiden tanzen ganz wild.

Ou, wass hadd däärsäll willa Schwäddswassa! - Oh, wie mitteilsam er wieder ist!

‘S isch jung Lichd! - (Sagt man zum Beginn des ersten Mondviertels)

Wass dusche dònn grische wie e Buch’maala? - Was schreist Du denn so wild rum?

Dämmsäll mißd ma mòòl in die Fong’zänn schlòòn! - Den müßte man mal verprügeln!

Wart’ nurre, glich grìsche die Gärrschd geschnied! - Warte nur! Gleich sage ich Dir mal ordentlich die Meinung!

Bäi dämm Innkummes kòmma Fellarre in die Luffd blòòse!- Bei dem Verdienst kann man es sich gutgehen lassen

Däärsäll dudd sich aa ùff da Wääd ernähre! - Der ist überall zu finden, wo es nichts kostet!

Du lisch dich aa memm Nääds’faalem hewwe! - Dich kann man auch sofort überreden!

Die zwei hónn willa de Däiwel im Pòns! - Die beiden sind wieder quicklebendig und zu Streichen aufgelegt.

Isch da willa e Luss iwwa die Läwwa gelaaf? - Hast Du was? Ist irgend etwas vorgefallen?

Disstuur hasche dich awwa gerobbd! - Diesmal hast Du Dich aber verrechnet!

Dòò war awwa die Bríeh diera als wie die Brogge! - Das war aber ein schlechtes Geschäft!

Dòò wärrd’s ääm grìen unn bloo voor de Aue! - Da schwinden einem die Sinne!

Däärsäll kännd känn Godd unn känn Gebodd! - Der hält sich an keine Regel!

Du kònnsch ma mòòl de Buggel eruffgrawwele (rùnna’ruddsche)! - Du kannst mich mal gerne haben!

Hasch du de Kobb ùff, olla wass?! - Spinnst Du, oder was?!

Oh, hall nurre ‘s Mull! Du bisch dinn zwädd dumm Gòòd! - Oh, sei bloß still! Du bist doch blöd!

Die Tuur hasch awwa nääwe ‘s Neschd geleed! - Diesmal ist Deine Rechnung aber nicht aufgegangen!

Olägg doch die Päär òmm Ärsch! - (Fluch: Oh, lecke doch die Pferde am Arsch!))

Däärsäll leefd willa ùff ùnn ab, als wänna e Ei im Ärsch hädd! - Der ist wieder sehr nervös!

S gedd Doolasch Gäwwel meddem nunna! - Er wird bald sterben.

Dassäll dudd sich joo häid willa dùmm ùnn dirmelich schwäddse! - Diese Frau redet heute wieder sehr viel.

Bäi dämm mùsche uffpasse: däär härrd die Flee furdse! - Bei dem mußt Du aufpassen: der hört alles!

Däär will medde Große brùnnse gehn ùnn krìdd medde Klääne ‘s Bään nidd hooch! - Der will mehr sein als er ist!

Die dòò driwwe sinn uffs Geld wie de Däiwel ùff die arm Seel! - Die Nachbarn von drüben sind ganz scharf auf Geld!

Bass nurre ùff, doodefoor kimmsche in die unnaschd Hell! - Paß bloß auf: dafür mußt Du in der Hölle büßen!

Dassäll hadds fuschd’digg henna de Ohre! - Die Frau (Das Mädchen) hat’s faustdick hinter den Ohren!

Dòò kìnsche doch e Kennd vunn Lùmbe grien! - Da könntest Du doch verrückt werden!

Dòò kìnsche doch de Gääße’gichdarre grien! - Da könntest Du doch verrückt werden!

Dòò kinsche doch uffera Kuh hart furze!- Da könntest Du doch verrückt werden!

Olägg, däär dabbd sich häid willa (sälwa) ùff die Läschbe! - Oh, was ist der heute wieder griesgrämig!

Däär hadd häid willa ‘s Mull dehämm gelass! - Der ist heute wieder sehr wortkarg!

Hasche’s gehärrd? De Eicheen dudd jeddse aa ònn da Gemääne Idda hängge! - Hast Du’s gehört? Eugen ist jetzt auch bei der Gemeinde beschäftigt!

Gäll, dòò mische Aue wie e Glugg, wònn’s dimmeld! - Jetzt bist Du überrascht, nicht wahr?

Ouwawou, dòò isch doch Schdään unn Bään sòmmegefròòr! - Au, was ist das heute kalt!

Däär Niggudd isch medd all Wassarre geweschd, nurre nidd medd Wäih’wassa! - Der ist ausgesprochen (hinter)listig!

Klääne Bidde hònn große Ohre! - Kleine Kinder hören alles (was sie nicht hören sollen)!

Oh, du kimmsch imma henne’nòò wie die ald Faase’naachd!- Oh, Du kommst immer zu spät!

Jòò, die hòlle’s aa vùnn de Lewänndiche! - Ja, diese Leute können nicht genug kriegen!

Ma meechd grad koddse! - Mir ist speiübel! Da könnte einem schlecht werden!

Ich hädd ma kinne e Mònnogròmm in de Ärsch bisse! - Ich hätte mich ohrfeigen können! Was habe ich mich geärgert!

‘S dudd Hei’gawwele rääne! - Es regnet in Strömen!

Wännde Däiwel de Zòòm hadd, konna’s Pärrd aa noch hòlle! - Auf den Rest kann ich auch verzichten!

Dich schlòòn ich noch in Sunn ùnn Moond! - Du beziehst von mir noch Prügel!

Dia driewich die Schlänse schunn noch uss! - Dir gewöhne ich die Flausen schon noch ab!

Wass sich zwädd, dridd sich! - Was zweimal passiert ist, passiert auch noch ein drittes Mal!

Hasche’s gehärrd? ‘s Mill hadd aa de Leffel abgänn! - Hast Du schon gehört? Emilie ist gestorben.

Medd mìer kìnnena nidd de Jochchonn ('s Peeda'che) mache! - Mich könnt ihr nicht für dumm verkaufen!


Top | Mundart-Auswahlseite | Inhaltsverzeichnis | Dynamischen Mundartlexikon



eMail an den Webmaster

© Paul Glass 1997 - 2001 ff