ENSHEIM Homepage


4.5 Mundartgedichte und -geschichten auf Ensemma Pladd


5. Häämliche Gedòngge (Insgeheime Gedanken; 1988)

Von Paul Glass

Ach, wass honnich heijd naachd willa scheen vunn da gedräämd! Die gonnz Naachd! Äänfach scheen! Hach, ich solld da's soon... Ich solld mich ändlich emohl troue... Kommich sälwa nimmeh lille, wäll ich's die gonnz Zitt schunn fa mich behalle. Als wäär dass äbbes, die vier klääne Wärrdcha se soon! Nurre vier Wärrdcha! Awwa nää, ich honn Ongschd voor da eije Kurraasch! Derf gar nidd droon dängge...

Unn wäär wääß: vielleichd wartsche sogar schunn druff? Hasch vielleichd diesälwe >Gedongge unn Määninge? Und trousch dich aa nidd? Haggudd, wass sollich nurre mache?

Debeij kinnd's doch so scheen sinn, du unn ich sesomme, nidd nurre in minne schennschde Drääm, nää, so richdich Daa fa Daa unn Naachd fa naachd... Awwa nix, ich honn Moores unn männ, du kinsch iwwa mich lache. Hagguddnochemohl, jetze longd's ma, jetze schdell ich mich äänfach voor dich hien, luh dich oon unn soon da, äänfach so, ... "Ich honn dich gäär!"


Literaturtip: Paul Glass: Ensemma Platt. Der Wortschatz der Ensheimer Mundart. 2 Bände. Ensheim 1975 und 1976 (= Ensheimer Wörterbuch, Bd. 1 und 2)
Zurück zum Anfang des Dokuments

Zurück zur Mundart-Auswahlseite

Zurück zur Gedicht-Auswahlseite

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Zum Kapitel: Aussprache und Grammatik der Ensheimer Mundart



eMail an den Webmaster

© Paul Glass 1997 - 2001 ff