ENSHEIM Homepage


4.5 Mundartgedichte und -geschichten auf Ensemma Pladd


8. Die Weihnachtsgeschichte nach Lukas (1983)

Von Paul Glass

Unn sie hadd iehr erschda Buub kritt, haddne in Winnele gewiggeld unn ne ins Krippche geleed, wäll in da Härrbärch känn Plätz meh for se iwwerich war.

In da sällich Geechend ware Hirrde uffem Fälld gewään, die wo beij iehra Häärd Naachdwach gemach honn.

Unn wiesgewidda honn se e Ängel vumm Härrgott gesiehn; unn e häälicha Schinn haddse umleijchd, unn aarich Ongschd honnse dässwää gehadd.

Donn hadd de Ängel zu'ne gesaad: Dunn och nidd färrchde, luhe emohl liewa häär, ich dunn och was gonnz Scheenes vakinniche, wassem es gonnze Volk freije dudd.

Denn heijd isch och im David sinna Schdadd e Heilonnd geboor woor, derwoo Krischduss isch, de Härrgott...

(Erstveröffentlicht in der Saarbrücker Zeitung)


Literaturtip: Paul Glass: Ensemma Platt. Der Wortschatz der Ensheimer Mundart. 2 Bände. Ensheim 1975 und 1976 (= Ensheimer Wörterbuch, Bd. 1 und 2)
Zurück zum Anfang des Dokuments

Zurück zur Mundart-Auswahlseite

Zurück zur Gedicht-Auswahlseite

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Zum Kapitel: Aussprache und Grammatik der Ensheimer Mundart



eMail an den Webmaster

© Paul Glass 1997 - 2001 ff