ENSHEIM Homepage


4.5 Mundartgedichte und -geschichten auf Ensemma Pladd


9.  Grmberbrle-Zidd

Von Paul Glass (2003) 

S Ensemma Pladd, dass hrrd ma noch gr,
awwa wies schinnd, schs fa mncha aarich schwr.
Ich will och de wend ndd vamiese,
awwa dass muss ich och hid ml wiese.
Omm beschde meddeme klne Gedichd,
a knnd aa sn, meddera kln Geschichd,
die passd aa gns gudd in die Zidd,
wll de Hrbschd, dr sch nmmeh widd. 

Im Hrbschd, d mchd ma die Grmbere uss,
denh gedds medd da gns Bls enuss
enuss ffs Wiesje lla ffs Schdgg,
nn fas scheene Wlla bruch ma e Schdurme Glgg.
Ich w, ehr Lied, ehr dnns schnn varle:
ich schwddse graad vmm Grmber(e)brle

Ma bruch ndd vel - wie gesaad: e Schdgg,
nn Gweddschebmhols, schdgga so digg,
dass gdd e nschdnnich Flmmche nn e glli Gld,
nn nheme scheene Rngel Liona wrrd aa geld.
nn Ksschmeer nn Ziwwele, die bruch ma aa
nn dnn noch e Slwagebrnnda dass isch klaa!
Die Innlaalung kmma dnn im Bldche lse,
nn halb Ensemm ddd in die Lnghning scheese. 

Sowidd, so gdd - doch hnna die Ussdrigg im Bldche gesehn,
wnn ndd, ich bringe se jeddse ml ff die Biehn:
Grumbirbroode
gedd de Ensemma FC,
wo kmme die hr, die Bwwe, oje?
Grumbierebrode
genn die Pnsjonre,
ei, bi dnne mssich mich aa beschwre.
De FCS- Fnclub gedd in die Volle,
die genn nmlich, ehr Lied, zmm Grumbierebrolle.
De Vochel schee die Grnsschdna ab,
die genn Grumbeerebroole frdich, ab!
Dass ma Beere aa brle knn, hnnich noch ndd gewssd,
ff da nna Sidd hnnichs aa ndd vamssd.
Awwa die Grnsschdna, dass mssich doch noch vazehle,
die dnn j die Flmmchesgrmbere vrm Wmmsche noch scheele!
D gedda j de Nschdel ff Minaschmme!
Allee hobb, ich fass eml s Wichdichschde sesmme:
Die ne, die knne dass Word ndd richdich schriewe
nn die nnarre, die msse die Ussschbrch serschd noch iewe.
Nurre die Lied vmm Obschd- nn Gaadebou,
die wsse, wies hschd uwawu! -
nn die genn, ich wlls och gr varle:
Die genn noch richdich Grumbierebrole.

Dass hschd, ehr Lied, ff alle Fll
medd Lombdazismus, also gns sicha medd l
Ob Dobbel-O lla nrre nns,

allezwei snnse allew rchda wie knns.
Awwa ma brichd eijndlich hnnich mma gemnnd,
wlls j e sch, noch e Agznnd.
Doch dass, ehr Lied, sch noch schdrmma se schriewe,
d mssde die Schrifdfehra j noch meh iewe.
Doch vielleichd kmmd alles noch vel wuschda,
awwa dnn schs wirglich zabbeduschda:
wnn im Bldche Wass gld die Wedd ?
irchendwnn Einladung zum Kartoffelbraten schdedd!

Dnn wrrds mer gns roulich, dnn hrrds awwa ff,
d gennich ndd gel - die gladd Wnnd enff.
Dnn ischs ball kabudd, s Ensemma Pladd
dnn schbrre ma ab nn wnnarre ab in die Schdadd!

Dissels Dieter bim Grmberbrle
in Glase Gaade

Anmerkung des Autors:

Das Gedicht ist eine Glosse auf die vielen unterschiedlichen Schreibweisen des Begriffs Grmber(e)brle, die man alljhrlich in den Ensheimer Vereinsnachrichten finden kann, wenn die Pressewarte ihre Mitglieder zum traditionellen Kartoffelbraten aufrufen.


Literaturtip: Paul Glass: Ensemma Platt. Der Wortschatz der Ensheimer Mundart. 2 Bände. Ensheim 1975 und 1976 (= Ensheimer Wörterbuch, Bd. 1 und 2)

Top | Mundart-Auswahlseite | Gedicht-Auswahlseite | Inhaltsverzeichnis

Zum Kapitel: Aussprache und Grammatik der Ensheimer Mundart


Paul Glass 1997 - 2001 ff

Last update: 18.05.2004