seit Februar 1997 online ...

Home / Die Ensheimer Geschichte im Überblick / Ausschnitte aus dem politisch-kulturellen und sozialen Leben in Ensheim / Ensheimer Sagen und Geschichten /


2. Der Mönch vom Hoppgarde

"In alter Zeit, als die Wadgasser Mönche in Ensheim waren und den reichen Besitz der Abtei Wadgassen dort bewirtschafteten, stürzte sich aus dem Mittelbau der alten Propstei ein Mönch aus dem dritten Stock herunter. Nach alter Überlieferung soll er noch heute im Hoppgarten umgehen ... und besonders an Allerheiligen in der Zeit von 6 bis 8 Uhr, während die Glocken läuten, sein Unwesen treiben. Kein Ensheimer war zu jener Zeit zu bewegen, den Garten zu betreten. Aber auch in dem ganzen herrschaftlichen Bau aus der Zeit der Abtei war es nicht geheuer, der dann später an die alte Dosenmacherfamilie Adt kam... Oft wollen hier Bewohner des nachts schleichende Schritte gehört und manche auch gesehen haben, wie sich die Türklinke vom verschlossenen Schlafzimmer herabdrückte."

Quelle: Helmut und Alexander Wilhelm: Ortschronik Ensheim. Ensheim 1977, S. 137


Anfang | Auswahlseite Sagen | Inhaltsverzeichnis | Mindmap | Nächstes Kapitel


© Paul Glass 1997 - 2003 ff

Last update: 27.12.2004