seit Februar 1997 online ...

Home / Die Ensheimer Geschichte im Überblick / Ausschnitte aus dem politisch-kulturellen und sozialen Leben in Ensheim / Ensheimer Sagen und Geschichten /


4. Der verrückte Grenzstein

"Die Ausdehnung der Äcker kennzeichnet man seit altersher durch Grenzsteine. Sie dürfen nie versetzt werden. Ein habsüchtiger Bauer tat es auf dem Ensheimer Bann aber doch. Das mußte er schwer büßen. Denn es dauerte nicht lange, so starb der Übeltäter, und von nun an mußte er allnächtlich als Gespenst mit einem Grenzstein auf dem Kopfe umgehen. Ohne Ruhe schleppte er ihn auf dem Dorfgelände umher. Immer seufzte und stöhnte er, und von Zeit zu Zeit rief er laut: ' Wo soll ich ihn hinlegen?' Schauerlich drang dann dieser Ruf durch die stille Nacht.

In einer Märznacht sah ihn der Nachtwächter des Dorfes. Der war ein mutiger Mann, näherte sich ganz allmählich dem Gespenst und rief ihm schließlich zu: ' Setze den Stein wieder schnell dorthin, wo du ihn weggenommen hast!' Gleich darauf hörte der Nachtwächter einen lauten Plumps. Von da ab herrschte wieder Ruhe auf Ensheims Fluren."

Quelle: Helmut und Alexander Wilhelm: Ortschronik Ensheim. Ensheim 1977, S. 139


Anfang | Auswahlseite Sagen | Inhaltsverzeichnis | Mindmap | Nächstes Kapitel


© Paul Glass 1997 - 2003 ff

Last update: 27.12.2004