seit Februar 1997 online ...

Home / Die Ensheimer Geschichte im Überblick / Ausschnitte aus dem politisch-kulturellen und sozialen Leben in Ensheim / Ensheimer Sagen und Geschichten /


11. Die Fräulein im Siedelwalde

Im Siedelwalde gibt es eine wunderschöne Wiese. Sie ist auf allen Seiten von hundertjährigen Bäumen umgeben. Im Frühjahr blühen dort die leuchtenden, goldgelben Schlüsselblumen und am Waldrande die allerliebsten Maiglöckchen. Im Herbst glänzen über dem Grün die feierlichen, geheimnisvollen Herbstzeitlosen, die giftig sind, und die man nicht berühren darf.

Eines Tages – der September nahte schon heran – machte sich der Sohn des Bauern, dem die Wiese gehörte, in frühester Morgenstunde auf den Weg, um das Grummet zu mähen. Weil ein sehr heißer Tag bevorstand, wollte der Bursche seine Arbeit in den kühleren Morgenstunden verrichten. Als er von Ensheim dem Siedelwalde zuschritt, war es noch dunkle Nacht. Glücklicherweise kannte er den Weg, denn sonst hätte er an diesem Morgen seine Wiese nimmermehr gefunden. Es lag ein Nebel über dem Lande so dick wie Watte. Den Wald bemerkte er erst, als die tautriefenden Buchenzweige sein Gesicht streiften. Er ging dem Waldrande entlang, bis er den Pfad fand, der in das Gehölz führt. Bald nahm der Nebel über den Wipfeln der Buchen eine rosenrote Farbe an, und es wurde heller. Als der Jüngling sich seiner Arbeitsstätte näherte, hörte er zu seiner Verwunderung einen zarten, mehrstimmigen Gesang. Er blieb stehen und lauschte. Die wunderlichen Klänge schienen von der Wiese zu kommen. Mit unhörbaren Schritten schlich er auf dem weichen Moose den Pfad entlang und erreichte bald den Rand der Lichtung. Richtig, von der Mitte der Wiese tönte ihm die süßeste Melodie entgegen, wie er noch keine in seinem Leben gehört hatte. Es wurde ihm dabei so weh und wieder so wohl um die Brust, dass er seiner Arbeit ganz vergaß. Er lehnte die Sense an einen Baumstamm und lauschte mit verschränkten Armen dem berückenden Singsang. Der Nebel wurde dünner, schon schimmerte blassgrau das Himmelsgewölbe hindurch. Dann brachen glutrot die ersten Strahlen der Morgensonne durch das dunkle Blätterwerk des Buchenwaldes, und die ganze Wiese erglühte in rosarotem Nebelglanz. Nun sah er, was er noch niemals gesehen, und was schöner war als die Wundes des Traumes. Drei Wiesenfräulein tanzten auf dem grünen Rasenteppich einen Reigen. Sie hielten sich bei den Händen gefasst und drehten sich langsam mit wiegenden Bewegungen im Kreise. Dazu sangen sie eine so schwermütige Weise, dass den Burschen eine unstillbare Sehnsucht befiel. kein Auge konnte er mehr von ihnen wenden.

Sie trugen Schleierkleider, zarter als die feinste Seide. Die wallten im Takt des Gesanges feierlich über dem taufrischen Gründen. Kaum schienen die schlanken Gestalten mit den weißen Füßen die Spitzen der Gräser zu berühren, so schwebsam war der Tanz. Ihr Haar war gelöst und umfloss die leuchtenden Glieder, dass die Arme aus ihm, bald hier bald da, wie aus schimmernden Fluten emportauchten. Von unwiderstehlicher Sehnsucht gezogen, ging der Jüngling auf den Riegen zu, ihn näher zu schauen. Eine war blond wie Flachs und hatte Auge von der Farbe der Kornblume. Ihr Anblick zerstörte alle Erinnerung. Die zweite war braun wie der Glanz der Kastanie. Ihre Augen waren blassgrau und tief wie das Wasser des Meeres. Sah man hinein, so gab es einem einen Stich in Herz. Die dritte war schwarz wie der Nachthimmel von Augen und Haaren. Wenn er sie ansah, begann er zu taumeln. Alle drei aber hatten irgendetwas in ihrer Erscheinung, was anders war als bei den Menschenkindern, ohne dass er recht sagen konnte, was es sei. Ihre Augen waren weiter, ihre Haare länger, ihre Gestalt schmächtiger. Die Haut erschien durchsichtig und leuchtend, und sie waren nicht größer, als zwölfjährige Mägdlein zu sein pflegen.

Während der Bursche noch mit offenen Munde auf den Reigen starrte, und, wie er meinte, von den schönen Mädchen gar nicht beachtet wurde, öffneten die drei urplötzlich den Tanzkreis, ohne den Reigen zu unterbrechen, und wie sie ihn gleich darauf wieder schlossen, hatte die Schwarze den Jüngling bei der rechten, die Braune ihn bei der linken Hand ergriffen, und schon fühlte er, wie sein Körper über dem Grase zu schweben und sich mit ihnen im Kreise zu drehen begann. Der wunderbare Gesang stieg ihm wie ein schwerer Wein in den Kopf, er fühlte, dass ihn ein Schwindel erfasste, aber es war ein glückseliges Gefühl; denn aus den Händen der Mädchen, welche die seinigen hielten, drang ihm ein süßer Rausch zu Herzen, dass er Gott und die Welt vergaß und ihm die Sinne schwanden. Er glaubte noch ein tolles, klirrendes Gelächter zu vernehmen, das wie aus unendlicher Ferne kam, dann wusste er nichts mehr von sich...

Um elf Uhr vormittags ging sein Vater, der alte Bauer, nach dem Siedelwalde, um nachzusehen, wie weit sein Sohn mit der Grummeternte gekommen sei. Verwundert sah er am Rande der Wiese die Sense stehen. Gemäht war nichts. Die Bienen summten über den Klee, und die Waldschmetterlinge naschten an den weißen und gelben Sternblumen, die hin und wieder zwischen den Gräsern blühten. Auf der Mitte des Wiesenplanes lag etwas Dunkles. Als er hinzutrat, sah er seine  Sohn in tiefem Schlafe liegen. Wie er ihn wecken wollte, merkte er, dass es kein gewöhnlicher Schlaf war. Es dauerte gar lange, bis er den Burschen munter bekam, und auch dann taumelte er noch wie ein Trunkener. Da wusste der Alte, dass die Wiesenfräulein ihr Wesen mit ihm getrieben hatten, wie das in diesem Walde nicht gar selten vorkam. Wahrscheinlich hatte ein Hahnenschrei oder ein Morgenruf die Geister verscheucht, sonst hätten sie den armen Jungen zu Tode getanzt, wie es ihre Art ist. Bald fand der Bauer seinen Verdacht bestätigt; denn um den Platz, wo er den Sohn angetroffen hatte, wuchsen im Kreise die Hexenpilze, die immer da wachsen, wo die Unheiligen ihren nächtlichen Reigen tanzen.


Quelle: August Diehl: Saarlandsagen. Ein deutsches Volksbuch für Jung und Alt. Würzburg: Amend 1934, S. 53 - 55


Anfang | Auswahlseite Sagen | Inhaltsverzeichnis | Mindmap | Nächstes Kapitel


© Paul Glass 1997 - 2003 ff

Last update: 27.12.2004