ENSHEIM Homepage Gen-Service

Stammtafel ("Stammbaum")

- Kurzinfo -

redline.gif (739 Byte)

Die Stammtafel, die wegen der früher üblichen baumartigen Darstellung immer noch gerne  "Stammbaum" genannt wird, folgt dem genealogischen Prinzip der Deszendenz und geht von dem ältesten bekannten Namensträger eines Stammes aus: Der Proband ist also bei dieser Methode der Stammvater.

Bei der Darstellung einer Stammtafel hat man mehrere Möglichkeiten:

  • Man stellt alle Nachkommen des Stammvaters grafisch dar.
  • Man berücksichtigt nur die männlichen Nachkommen des Ahnherrn.
  • Man nimmt auch die weiblichen Nachkommen mit auf, allerdings ohne deren Nachkommen, die ja in der Regel einen anderen Namen tragen.

Für die Darstellung auf Papier oder auf dem Bildschirm  problematisch ist die Tatsache, dass kein gleichbleibendes Schema benutzt werden kann, weil die Anzahl der zu berücksichtigenden Personen höchst unterschiedlich sein kann. Allerdings erlaubt das Setzen von Hyperlinks das Weiterklicken zur jeweils nächsten Generation, für die stets eine neue Seite aufgebaut wird.

redline.gif (739 Byte)

[Top [Auswahl] [Beispiel] [Vorlage [Zurück zur EHP]

redline.gif (739 Byte)

© Paul Glass, Dorfstr. 35, D - 74427 Fichtenberg-Erlenhof, Germany